Behandlungsspektrum der Abteilung HNO

In der Abteilung, die mit einem modernen Diodenlaser ausgestattet ist, werden viele Operationen des HNO-Fachgebietes stationär bzw. nach Absprache auch zum Teil ambulant durchgeführt, wie z.B.:

  • Entfernung der Gaumenmandeln sowie der Rachenmandeln ("Polypen") sowie laserchirurgische Verkleinerung der Gaumenmandeln bei starker Vergrößerung
  • Trommelfellschnitt und Paukenröhrcheneinlage
  • Verschiedene Nasen- und Nebenhöhleneingriffe, zum Teil auch mit Lasereinsatz (Nasenmuscheln/Nasenpolypen)
  • Eingriffe am äußeren Ohr, am Kehlkopf und am Gaumen (z.B. Laseroperationen bei Schnarchen)
  • Laser- oder Radiofrequenzoperationen bei Schnarchen

Ein großer Teil der Eingriffe erfolgt laser-endoskopisch bzw mikrochirurgisch.

Der Lasereinsatz lässt eine schonende Gewebepräparation zu, durch den die Blutung während der Eingriffe reduziert werden und oft eine Einlage von Tamponaden bei Naseneingriffen vermieden werden kann. Falls es doch zum Einsatz von Nasentamponaden kommt, können diese nahezu immer bereits nach einem Tag entfernt werden.

 

 

Kurze stationäre Verweildauer

Die Verweildauer bei stationären Eingriffen ist bei sorgfältiger ambulanter Kontrolle und Nachbehandlung vergleichsweise kurz.

Therapien

Neben den operativen Eingriffen bieten wir konservative Therapien an

  • bei schweren Formen des Nasenblutens,
  • bei Ohrgeräuschen (Tinnitus)
  • bei Hörstürzen oder
  • bei Schwindel

HNO-Betreuung in anderen Fachabteilungen

In den anderen Fachabteilungen des Heilig-Geist-Hospitals erfolgt eine konsiliarische HNO-Betreuung. Treten dort bei Patienten z.B. Schwindel, Hörstörungen, Infektionen und Blutungen auf, so werden diese noch während des Krankenhausaufenthaltes von den HNO-Ärzten behandelt.