Beratung in der Pflege

Im Verlaufe Ihres Krankenhausaufenthaltes ist es für Ihre Genesung von wesentlicher Bedeutung, dass Sie oder Ihre Angehörigen auf ihre persönliche Situation abgestimmte Beratungsangebote erhalten. Diese erstrecken sich sowohl auf die Zeit während des Aufenthaltes, als auch auf die anschließende Versorgungssituation.
Dabei geht es in erster Linie darum, Ihre Selbstpflegefähigkeiten zu fördern und zu stärken und Ihnen zu einem bestmöglichen Maß an Unabhängigkeit zu verhelfen. Die Angebote reichen dabei von mündlichen und schriftlichen Informationen zu ihrem Krankheitsbild und entsprechenden Verhaltensweisen, bis hin zur Anleitung und Schulung bestimmter Maßnahmen, die Sie zu Hause selbständig fortführen können. Hierzu zählen zum Beispiel die Anwendung von Hilfsmitteln, die selbständige Blutdruck- oder Blutzuckermessung, Injektionstechniken oder bestimmte vorbeugende Maßnahmen, um Komplikationen zu vermeiden.
 
In der Regel übernehmen Pflegefachkräfte der Station eigenständig diese Aufgaben oder aber ziehen bei entsprechenden Erfordernissen speziell weiterqualifizierte Kolleginnen hinzu, wie z.B. Stomaberater, Dekubitusexperten, Wundmanager, Ernährungsberater.

Notwendig werdende Kontakte zu anderen Bereichen, wie Sozialdienst, Pflegeüberleitung oder anderen, werden bei Bedarf zu Beginn Ihres stationären Aufenthaltes vermittelt.